Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

 

https://myblog.de/geistmoerderin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ratio et emota fundamenta

Frau K. ist ja so verkopft. "Wenn Gefühle auch nur annähernd intensiv werden, bekommt Frau K. Schiss", sagt sie und lacht. Alles spielt sich hinter meiner Stirn ab, denn da bin ich unschlagbar. Nicht sein, sondern denken, denken, denken. Klar und differenziert.

Aber was ist mit den fixen Ideen und Entscheidungen aus dem Bauch heraus, bei denen die Ratio je Bedeutung verliert? Was ist mit den intensiven Gefühlen, gegen die ich nicht andenken kann? Was ist mit dem Reagieren und Handeln ohne Nachdenken, mit den ungesteuerten Impulsen und, um mich einer ganz anderen Richtung zuzuwenden, mit der kreativen und originellen Intuition, dem Wise Mind, der inneren Einigkeit, die eine Entscheidung bestätigt, die vom Kopf her alles andere als eindeutig war?

Kopfmensch, sagen sie, eindeutig. Viel zu verkopft. Kann nicht genießen, kann sich nichts gönnen, braucht immer ein Alibi vor sich selbst, um sich intellektuell zu fühlen. Und läßt ihren Intellekt gnadenlos heraushängen. -
Aber dann die künstlerische Seite. - Mal ehrlich: wie geht Kunst ohne Gefühl? Gibt es rein intellektuelle Kunst? Ich glaube kaum. Und selbst wenn, dann trifft das auf meine (pseudo)künstlerischen Aktivitäten sicher nicht zu -

Gefühlsmensch, sage ich, immer mehr, je weiter ich mich zusammenstückele. Auch Gefühlsmensch! Zu sehr Gefühlsmensch, zu sehr getrieben, gehetzt von den eigenen Emotionen und Trieben, Genussmensch bis dorthinaus. Ich tue nichts um des Intellekts willen, aber alles um des Genusses willen und ich stehe mir gnadenlos selbst im Weg. Da hilft keine Ratio. Ich bin triebgesteuert - auch und gerade obwohl mir die Vorstellung, triebgesteuert zu sein, großes Unbehagen bereitet. Nicht hehr genug, nicht vergeistigt genug. Ich bin ganz anders und versuche, mich Stück für Stück mir selbst zu nähern und mich selbst zu nähren und mich dabei gleichzeitig von den Trieben zu entfernen - und auch das geht nicht ohne Genuss. Ich versuche, mich von mir loszureißen und falle doch immer wieder auf mich selbst zurück.
18.12.06 19:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung