Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

 

https://myblog.de/geistmoerderin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Traumgespinste #3

Ich träume intensiv davon, dass ich rauche.

Ich bin radikale Nichtraucherin. Antiraucherin. Ich bin sogar dafür, Raucher (oder eigentlich vielmehr ihr Rauchen) zu diskriminieren. Das Zeug sticht in meine Augen, die Klamotten stinken danach und als ich mal einen Joint geraucht hab, hab ich mir fast die Seele aus dem Leib gehustet. Wirklich, ich finde es ekelhaft. (Mal ganz abgesehen von dem unsinnig investierten Geld und meiner unglaublichen Unbeholfenheit beim Zigarettenhalten sowie dem Wegschnippen der Asche.) Aber dann habe ich letzte Nacht zum zweiten oder dritten Mal intensivst und äußerst realistisch geträumt, wie ich mir genüsslich eine reinschmauche (ganz ohne zu husten!) und es tat so gut. Und jetzt habe ich den Drang oder gar das Bedürfnis, mir eine Schachtel Kippen zu kaufen und ein paar Zigaretten zu rauchen. Es ist wie Heißhunger. Dabei weiß ich natürlich, dass es rausgeschmissenes Geld wäre, weil ich die Zigarette sowieso nach dem ersten Zug eklig fände und wegwürfe. (Was auch ganz gut ist, weil es mir gegen den Strich ginge, zu einem hektischen, gelbfingrigen Suchtlappen zu mutieren.)

Vielleicht hab ich in der Klapse zu oft im Raucherzimmer gehockt und passiv geraucht, so dass ich jetzt nikotinsüchtig bin. Oder mir fehlt ein Laster, nachdem ich alles von Schneiden bis Schokolade essen mehr oder weniger abgelegt habe. Oder ich brauche irgendwas, um mir selbst zu schaden (manchmal fehlt es mir tatsächlich als Schädigung aus Prinzip. Es ist schwer ohne Schmerzen auszukommen. Es ist schwerer, das Muster wegzupacken, als die Sucht.)
7.11.06 15:28
 


bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


/ Website (7.11.06 15:35)
bleib standhaft!!!
irgwann lässt auch dieser druck wieder nach..


internet.terroristin / Website (7.11.06 15:41)
Selbst als Raucher findet man Rauchen so eklig, das man jedem nur mit ganzer Seele wünscht, so eine Scheiße nie anzufangen.
Ist rausgeschmissenes Geld, Zeitverschwendung, und radikaler Gesundheitsabbau in einem...


Sombra (7.11.06 16:32)
Ich bin zwar auch dafür, dass du standhaft bleibst, muss aber Internet.Terroristin widersprechen.
Es ist selten -nämlich meist dann, wenn ich totkrank bin-, dass ich Rauchen als widerlich empfinde.
Ich rauche gern. Ich rauche aus vielerlei Gründen, angefangen beim Genuss, über die Sucht, bis hin zu dem beruhigendem Aspekt.
Rauchen empfinde ich als angenehm und spannungslösend und hin und wieder hält es mich sogar vom Schneiden ab. Für mich persönlich ist es gut, dass ich rauche und ich sehe zur Zeit auch keinen Grund, damit aufzuhören.

Allerdings gehöre ich auch der eher seltenen Spezies des rücksichtsvollen Rauchers an, der seine Kippen nicht auf den Boden schmeißt und immer darauf achtet, in eine andere Richtung zu pusten.
-Wollte ich mal angemerkt haben.-


Lilith / Website (8.11.06 01:09)
Ich glaube, das einfacher Schmerz manchmal, einfach etwas realistisches ist, etwas was wirklich fühlbar wird und wir uns so sehr nach ihm sehnen. Nicht wirklich nach dem Schmerz nur nach dem echten, dem greifbaren!

Ich bin da, ganz wirklich. Du bist da ganz wirklich. Und ich denk an dich und schick dir tausend Sterne und gerade jetzt wunderschöne Träume von Blumen die dich streicheln und wunderbarem Kakao mit Zimt!

Drück dich, ich hab dich lieb!
Lili


shekaina / Website (8.11.06 09:16)
ich dachte sofort, dass es fast so ist, als würdest du davon träumen, dir eine grausame, eklige gewalt anzutun.
ich rauche und finde es eklig. ich habe dauernd die fenster offen. ich finde es ist ekelahft. fang erst gar nicht an!


internet.terroristin / Website (8.11.06 15:14)
... ist in Arbeit, und klappt auch ganz gut. Aber das mit dem Rauchenaufhören ist so wie mit dem SVV: richtig aufhören tust du nicht, es ist eher so, das du mit jedem Tag, jedem Augenblick der kommt, eine Entscheidung zu treffen hast. Eine dagegen.


internet.terroristin / Website (8.11.06 15:33)
Das ist meine Definiton, das ständige sich dagegen entscheiden. Beim Rauchen ist es halt so, das du nicht nur wenn es dir mies geht etc. zur Zigarette greifst, es ist eher wie ne Art feste Gewohnheit, bei der du manchmal gar nicht mehr weiß was du eigentlich wirklich brauchst. Und bei manchen ist das auch so mit SVV. Vielleicht ist das nach einiger Zeit wirklich so, das du nicht mehr täglich daran denkst, bei manchen vielleicht auch nicht.


Honestly / Website (12.11.06 00:03)
Ich war mal Raucher habe aber aufgehört, war irgendwie eine ganz spontane Sache und ich hab es geschafft durchzuhalten über drei Jahre jetzt. Aber an manchen Tagen ist es noch so schwer als hätte ich nie aufgehört zu rauchen. Seit längerem Träume ich hin und wieder auch davon, hab schon oft überlegt ob ich wohl bald wieder anfangen werde - wegen dem Träumen. Ich weiß es nicht, aber du solltest erst garnicht anfangen.

Gute Nacht
Honestly

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung