Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

 

https://myblog.de/geistmoerderin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich hänge in der Luft...

Ich weiß nicht, wer ich bin und was für ein Leben ich lebe. Alles fühlt sich verdreht an. Es fühlt sich an wie ein reastischer Traum, der doch nicht wahr sein kann. Es fühlt sich an, als könnte ich jeden Moment aufwachen und die Realität ist eine ganz andere. In Wirklichkeit spiele ich nicht Posaune, ich bin nicht von dem fahrenden Zug meines Lebens abgesprungen, ich habe keinen Kontakt zu bestimmten Menschen - das kann nicht sein. Es kann einfach nicht so sein.

Viele kleine Dinge fühlen sich verdreht an. Musik, die ich höre, Kleidung, die ich trage, das Shampoo, das ich benutze. Hier in dieser Wohnung herumzugehen. Es ist, als gäbe es in mir immer zwei Ariadnes. Die eine, die so lebt, wie ich es tue, die andere, die an eine andere Realität gebunden ist, vielleicht an die, die meine hätte werden können, wenn ich nie versucht hätte, ich selbst zu werden. - "Und dieses andere Ich lebt immer noch?" - Ja. - "Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob Sie noch leben würden..."

"Fühlen sich ihre Eltern auch verdreht an?" - Nein, das tun sie nicht. Da scheint alles richtig zu sein. Die Schule fühlte sich auch nicht verdreht an. Und vielleicht liegt da ein Knackpunkt... "Wenn die Realität, in der man aufwächst, verdreht ist, dann wird das Verdrehte zum Normalen... und das Normale wirkt dann vielleicht verdreht."

Ich weiß nicht, ob ich jemals einen Bezug zu mir selbst finde. Und zu dem Leben, das ich mir aufbaue. Es gibt keine Basis dafür. Man sagt, es gibt zwei Dinge, die Kinder von ihren Eltern brauchen: Wurzeln und Flügel. Um zu überleben, habe ich mich selbst entwurzelt, nachdem meine Eltern meine Flügel gestutzt haben.

Ich sehe kein Leben für mich.
20.6.06 16:32
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


sindri / Website (20.6.06 19:06)
Oh ja... ich teile mit Dir dieses Gefühl von den verschiedenen Realitäten. Die Übergänge sind meißt fließend und das macht es so schwer damit klar zu kommen.

Ich hoffe, dass Du bald eine Basis findest mit der Du leben kannst und vielleicht sogar das Leben ein wenig genießt.

Ich denk an Dich und fühle mich Dir sehr verbunden!


Shekaina / Website (21.6.06 09:03)
ohne wurzeln, keine flügel.... die systemische therapie nach hellinger... vielleicht machst du mal ne aufstellung?...

ich denke die wurzeln sind in dir. du selbst bist die wurzel, die erst noch fest in neuen boden wachsen muss, weil man dich umgepflanzt hat...

ich glaube an dich. bitte pass auf dich auf.

bin immer für dich da!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung