Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

 

https://myblog.de/geistmoerderin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Traumgespinste #2

Ich wusste sofort, dass die Fischsuppe vergiftet war. Sie wollten uns umbringen oder einfach nur betäuben. Ich wusste es. Es war so offensichtlich... Ich teilte es meinen Eltern mit. Sie sagten, es dann sei es eben so, na und? Meine Angst wuchs. Wir gingen aus der Küche, setzten uns an den Esstisch. Es war in unserem alten Esszimmer. Der Platz meiner Tante blieb als einziger frei. Sie trieb sich wieder irgendwo anders herum. Ich wünschte mir, an ihrer Stelle zu sein. Mein Vater füllte seine Suppentasse bis zum Rand. Seine Gelassenheit erschreckte mich. Ich weigerte mich, mir Suppe zu nehmen, sagte dreist zu den mutmaßlichen Mördern, sie sei vergiftet oder mit Betäubungsmitteln versetzt, ich wisse das und würde sie nicht zu mir nehmen. Man flüsterte mir ein, wenn ich die Suppe nicht äße, müsste man mich umbringen, weil ich dann ja wach bliebe, während man meine Eltern tötete, und den Täter benennen könnte. Ich bekam es mit der Angst. Sterben oder narkotisch schlafen, während man meine Familie umbrachte. Meine Angst davor, getötet zu werden, war groß, aber gab es überhaupt noch eine Chance, jemanden zu retten, wenn ich mich betäuben ließ? War dann nicht alles zu spät? Welche Entscheidung sollte ich treffen?

Zentral mag meine Weigerung sein, mich vergiften zu lassen. Ich lasse mich nicht mehr ruhigstellen und mir Gift einflößen - das ist zu lange geschehen, viel zu lange. Meine Tante hat es vielleicht richtig gemacht, dass sie dieser Familie den Rücken gekehrt hat, die sich so bereitwillig in Gefahr begibt... Und wieder lastet das ganze System auf meinen Schultern. Auf mich wurde die Entscheidung abgewälzt - sterben oder die Familie im Stich lassen? Ich habe damals mein eigenes Leben gewählt.
7.6.06 20:45
 


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


sindri / Website (7.6.06 21:26)
eine wahrlich gute Entscheidung...punkt


Shekaina / Website (8.6.06 09:14)
und du hast sie noch gewarnt und alles andere war ihre entscheidung, nicht deine. SIE hätten DICH warnen und schützen sollen- nicht umgekehrt.


weinenicht / Website (10.6.06 02:16)
Und das war gut so.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung