Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch

 

https://myblog.de/geistmoerderin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Allein

Ich fühle mich furchtbar allein mit dem Missbrauch. Nach wie vor allein. Wer kann ihn fassen? Wer glaubt mir? - Gleichzeitig will ich damit allein bleiben, ihn hüten, ihn verstecken. Ich möchte nicht, dass jemand Konsequenzen daraus zieht. Ich möchte nicht, dass jemand meinen Vater verurteilt und meine Anklage dazu benutzt. Nach wie vor bin ich von ihm, von seiner Gnade und Gunst, abhängig. Er finanziert meinen Lebensunterhalt. Er würde es mir nie verzeihen, wenn ich ihn verraten würde. Irgendetwas in mir steckt immer noch tief in diesem Familiensystem und in den alten Werten - die Fassade meiner Eltern, an die sie beide fest glauben, ist alles, mein eigenes Leben bedeutet nichts. Ich kann nicht gegen die Regeln verstoßen, die früher mein gesamtes Leben bestimmt haben.
3.5.07 19:59
 


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


sindri / Website (3.5.07 20:10)
Auch wenn es manchmal ein gewisses Bedürfnis ist, alleine mit all dem zu sein, kann ich Dir versichern, dass Du niemals alleine sein wirst.
Wir sind in Gedanken immer da und stehen Dir beiseite, sofern Du es magst und möchtest.

Den Vater nicht zu verurteilen wäre in meiner Welt nicht ganz richtig... sich zumindest emotional zu lösen ist wichtig.
Ich kann nicht sagen, dass die Zeit die Wunden heilt, denn mein Täter ist schon seit Jahren tot und dennoch leide ich immer wieder...
Vielleicht ist es auch schon Gewohnheit geworden mich in der Rolle des Opfers zu sehen... ein "Schema". Wer weiss?

Ich arbeite noch daran... Du tust es auch und das ist sooo unendlich gut.

Alles Liebe auf dieser Welt wünsche ich Dir!
Angel tut dies selbstverständlich auch.

Dein Sindi & Deine Angel


shekaina (3.5.07 21:15)
ich habe dir das schon mal gesagt:
im grunde schützt du mehr SIE, als dich selbst.
zu welchem preis?
dem, dass du für immer irgendwo im nebel rumirrst?
der preis ist zu hoch und verrat ist es sicher KEINER,
denn... sie haben dich verraten, nicht umgekehrt,
und allein bist du NIE,
weil ich deine geschichte genauso gelebt habe und lebe und bei dir bin, auch wenn dir das nicht hilft.
hab dich lieb!


gunda (4.5.07 10:03)
Ich kann gut nachfühlen, wie es dir geht.
Das Allerwichtigste ist aber, dass du siehst was los ist. Später, nach einiger Zeit Therapie, wenn dein "eigenes" Leben mehr Kontur bekommt, wirst du die Kraft haben, die nötigen Schritte zu setzen. Das kann für jeden etwas anderes sein. Lass dir von niemandem vorschreiben, vorkauen, vorbeten, wie du vorzugehen hast. Mach nur Dinge, die sich gut und richtig anfühlen.
Sei versichert, wenn du auf diesen Weg bleibst, wird es besser werden.
In positivem Sinne: Das Ende ist der Anfang! Immer wieder.


Regentropfen / Website (4.5.07 13:58)
Liebe Ariadne,
puuuh..., musste erstmal tief durchatmen.
Habe beim lesen unweigerlich an Irina denken müssen, dann lese ich ihren Kommentar, und sehe, das sie DAS geschrieben hat was ich grad schreiben wollte. Der Verrat würde nicht bei dir liegen, bei MISSBRAUCH - und wohl NUR dort - gibt es keinen Verrat!
Bitte bitte schütze dich. Aber versuche auch Auszusprechen was nicht ausgesprochen werden sollte...
Dieses Thema macht mir immer und immer wieder solch eine Angst, solch eine hilflose Wut... es klemmt das Herz ein.
Ich bin wirklich danbar, dass ich nicht von meinem Vater missbraucht wurde, sondern von jemand Femden.
Deine/Eure Konstellation ist die schlimmste und die, die ich hier in Göttingen von nahezu allen Freundinnen zu hören bekam.
Das Männer mir Angst machen wird immer so sein.
Fühle dich auf keinen Fall schuldig wenn er dir dein Lebensunterhalt zahlt, das ist das mindeste was er tun sollte! Und er sollte dankbar sein nicht im Knast zu sitzen!
Du merkst, dieses Thema ist für mich immer wieder ein Kampf. Auf der einen Seite will ich leben, auf der anderen verzweifel ich an den Menschen. Ich habe es so oft gesagt, von den Mädchen/Frauen die ich kenne - ich kenne NUR Frauen und Mädchen - gibt es drei oder vier die nicht missbraucht wurden. In den Momenten wie jetzt ist diese Welt nicht mehr meine.
Ich denke sehr an dich!
Bitte gib immer acht auf dich und ALLEIN bist du nie!
Auch MICH kannste immer ansprechen!
Wirklich!
Und diesen Satz sage ich nicht mehr oft!
Ich umarme dich, bleibe hier jetzt sitzen und male dir Sonnenblumen in den Sand...
liebste TröpfchenGRÜßE dalasse

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung